F

Füllung
 9   Markus  Oestreich
  Team Irmscher
F
F
Füllung
 10   Peter  Oberndorfer
  Team Irmscher
F
F

Füllung
 40   Volker  Strycek
  Team Kissling
F


F
Füllung
 5   Markus  Oestreich
  Team Irmscher
F
F

Füllung
 55   Klaus  Gohlke
  Team Schübel
F



F

Füllung
 25   Klaus  Niedzwiedz
  Team Eggenberger
F
F

Füllung
 66   Peter  Oberndorfer
  Team Schübel
F






F

Füllung
 25   Volker  Strycek
  Team Kissling
F
F

Füllung
 54   Marco  Werner
  Team Dürkop Eurorent
F








F

F


5
Manuel
Reuter
F
Team Joest
F
F

F


17
John
Winter
F
Team Joest
F








F
  
Füllung
 
1   Klaus  Ludwig
  Team Rosberg
F
F
   
Füllung
 
1   Klaus  Ludwig
  Team Rosberg
F
F

Füllung
 1   Klaus  Ludwig
  Team Rosberg
F
F
  
Füllung
 2   Keke  Rosberg
  Team Rosberg
F
F

F



Füllung
 
2   Keke  Rosberg
  Team Rosberg
F
F
   
Füllung
 9   Manuel  Reuter
  Team Joest
F
F
  
Füllung
 
10   Yannick  Dalmas
  Team Joest
F
F

F



Füllung
 
20   JJ  Lehto
  Team Joest
F
F

F



Füllung
 
21   Ni  Amorim
  Team Joest
F




F
  
Füllung
 7   Manuel  Reuter
  Team Joest
F
F

Füllung
 7   Manuel  Reuter
  Team Joest
F
F
Der Entwickler wird Champion
F
Am Steuer eines Ford Sierra XR4Ti feierte Manuel Reuter im Juni 1985 sein DTM-Debüt. Ab 1991 gehörte er als Testfahrer zur Opel-Familie. Zunächst für das Team Schübel mit einem Omega unterwegs, war Reuter entscheidend an der Entwicklung des DTM Calibra V6 beteiligt. Als Calibra-Pilot der ersten Stunde 1993 wurde die konstante Ent- wicklungsarbeit im Team Joest 1996 mit dem Meistertitel der ITC belohnt.

F
   
Füllung
 16   Uwe  Alzen
  Team Zakspeed
F
F
Füllung
 16   Uwe  Alzen
  Team Zakspeed
F
F

F
 16   Uwe  Alzen
  Team Zakspeed
F
F

F








Füllung
 17   Klaus  Ludwig
  Team Zakspeed
F
F

F
 17   Klaus  Ludwig
  Team Zakspeed
F
F
Ludwig hat die Nase vorn
F
In seinem zweiten Jahr mit Opel in der DTM holte Klaus Ludwig 1996 für das Team Zakspeed zwei Pole-Positions und gewann vier Rennen. Im Gesamtklasse- ment belegte er mit 130 Punkten Rang 7 und blieb damit unmittelbar vor seinem Teamkollegen Uwe Alzen. Am Norisring sorgten die Zakspeed-Piloten für den knappsten Zieleinlauf um einen Sieg in der DTM-Geschichte. Ludwig gewann vor Alzen mit 0,089 Sekunden Vorsprung.

F

F








Füllung
 23   Volker  Strycek
  Team Joest
F
F

F








Füllung
 24   Yannick  Dalmas
  Team Joest
F
F

F








Füllung
 25   Alexander  Wurz
  Team Joest
F
F
  
Füllung
 43   JJ  Lehto
  Team Rosberg
F
F

F








Füllung
 43   JJ  Lehto
  Team Rosberg
F
F
   
Füllung
 44   Hans-Joachim  Stuck
  Team Rosberg
F




F

Füllung
 
3   Uwe  Alzen
  Team Holzer
F
F

Füllung
 4   Joachim  Winkelhock
  Team Holzer
F
F
Schneller Schwabe
F
Mit 113 Punkten und Gesamtrang 5 be- endete Joachim Winkelhock die Saison als zweitbester Opelpilot. Er fuhr 1.415 Rennkilometer, stand zweimal auf Pole und schaffte in fünf Rennen den Sprung aufs Podium. Das beste Resultat fuhr Jockel mit dem Sieg auf dem Norsiring ein. Es war sein letzter DTM-Sieg.
F

Füllung
 
7   Manuel  Reuter
  Team Phoenix
F
F

Füllung
 
8   Michael  Bartels
  Team Phoenix
F
F

Füllung
 11   Eric  Hélary
  Team Holzer
F
F
Erfolgreich im Markenpokal
F
Christian Menzel startete nur 2000 in der DTM. Mit Irmscher belegte er am Ende Platz 17. Auf dem Norisring fuhr der gebürtige Langenfelder die schnellste Rennrunde. 2005 wurde Menzel Meister im Markenpokal Porsche Carrera Cup Deutschland und holte 2009 und 2010 den Titel im Porsche Carrera Cup Asia.
F
Füllung
 12   Christian  Menzel
  Team Irmscher
F
F

Füllung
 16   Stefano  Modena
  Euroteam
F
F

Füllung
 
17   Timo  Scheider
  Team Holzer
F
F

Füllung
 
22   Steffen  Schulz
  Team Holzer
F
F

Füllung
lVolker  Strycek
  Geschäftsführer OPC
F


F

Füllung
 
3   Joachim  Winkelhock
  Team Holzer
F
F

Füllung
 
4   Timo  Scheider
  Team Holzer
F
F

Füllung
 
7   Manuel  Reuter
  Team Phoenix
F
F

Füllung
 8   Yves  Olivier
  Team Phoenix
F
F
Schwerer Einstieg
F
Der Belgier Yves Olivier war in der Formel 3000 im Jahr 2000 gänzlich ohne Punkte geblieben. Trotzdem erhielt er für 2001 ein Opel-Cockpit in der DTM. Doch auch im renomierten Team Phoenix tat sich Olivier schwer, kam über Platz 8 in Österreich nicht hinaus und wurde am Ende Letzter in der Gesamtwertung.
F

Füllung
 11   Michael  Bartels
  Team Holzer
F
F

Füllung
 16   Alain  Menu
  Euroteam
F
F

Füllung
 17   Hubert  Haupt
  Euroteam
F
F

Füllung
 
20   Peter  Mamerow
  Mamerow Racing
F


F

F







7
Manuel
Reuter
F
Team Phoenix
F
F

F







8
Füllung
Joachim

Füllung
Winkelho
ck

F
Team Phoenix
F
F

F







14
Timo
Scheider
F
Team Holzer
F
F

F







15
Michael
Bartels
F
Team Holzer
F
F

F







18
Alain
Menu
F
Euroteam
F
F

F







19
Yves
Olivier
F
Euroteam
F



F
   
Füllung
 7   Manuel  Reuter
  OPC Team Holzer
F
F
   
Füllung
 8   Alain  Menu
  OPC Team Holzer
F
F
In den großen Tourenwagenserien
F
Der Schweizer Alain Menu kam 2001 als Champion der britischen Tourenwagen-Meisterschaft zu Opel in die DTM. Den Titel auf der Insel im Jahr 2000 fuhr er mit einem Ford Mondeo ein. Bereits 1997 hatte er in der BTCC auf einem Renault Laguna die Meisterschaft geholt. Die drei Jahre mit Opel in Deutschland verliefen mäßig. Mehr als Platz 9 im Endklasse- ment 2003 wollte nicht gelingen. In der DTM sieglos geblieben ging Menu von 2005 bis 2012 in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft an den Start. Im Team RML Group Chevrolet gewann er in seinem letzten WTCC-Jahr den Vizetitel.
F
   
Füllung
 17   Jeroen  Bleekemolen
  OPC Euroteam
F
F
   
Füllung
 18   Timo  Scheider
  OPC Team Phoenix
F
F
   
Füllung
 19   Peter  Dumbreck
  OPC Team Phoenix
F
F
Der 7. Mann
F
Nach gut sechs Jahren bei Mercedes, in denen Marcel Tiemann von 2000 bis 2002 zwanzig DTM-Rennen fuhr, dabei eine Podiumsplatzierung errang, war er 2003 und 2004 bei Opel als Werksfahrer unter Vertrag. In der DTM fungierte Tiemann als Ersatzpilot. Ein Renneinsatz blieb aus. Anders beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Dort gehörte er 2003 zu dem Fahrerquartett, welches den ersten und bisher einzigen Gesamtsieg für Opel erreichte. Von 2006 bis 2009 gewann Tiemann in der Eifel mit dem Team Manthey Racing auf Porsche den Langstreckenklassiker vier Mal in Folge!
F

F








F
 Marcel  Tiemann
  DTM Ersatzpilot
F
F

F








F
 Volker  Strycek
  Opel Motorsportchef
F


F
   
Füllung
 3   Marcel  Fässler
  OPC Team Phoenix
F
F
   
Füllung
 4   Laurent  Aiello
  OPC Team Phoenix
F
F
   
Füllung
 9  Heinz-Harald  Frentzen
  OPC Team Holzer
F
F

F








Füllung
 10   Manuel  Reuter
  OPC Team Holzer
F
F
   
Füllung
 14   Peter  Dumbreck
  OPC Team Phoenix
F
F
   
Füllung
 15   Timo  Scheider
  OPC Team Holzer
F
F
   
Füllung
 16  Jeroen  Bleekemolen
  OPC Euroteam
F
F
Job Markenbotschafter
F
Sein erstes Autorennen 1979 im R5 Cup Deutschland liegt 25 Jahre zurück, als Opel-Pilot Joachim Winkelhock nach dem dem letzten Rennen der DTM-Saison 2003 seine Fahrerkarriere beendet. Opel blieb er als Markenbotschafter aber treu. Jockel fungiert bei Fahrertrainings als Instruktor, repräsentiert die Marke Opel bei Oldtimer-Treffen oder Motorsport-Events, bildet junge Rennfahrertalente aus und wirkt bei Charity-Aktionen mit. Neben Joachim Winkelhock ist auch Tourenwagenlegende Manuel Reuter ein prominenter Botschafter des Autobauers aus Rüsselsheim.
F

F








F
 Joachim  Winkelhock
  Opel Markenbotschafter
F


F

F







 9
 Marcel
 Fässler
F
 GMAC Team OPC
F
F

F







12
Manuel
Reuter
F
Team OPC