F
Legendäres Motorsport-Festival
F
Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring fand erstmals 1970 statt. Es siegten H.-J. Stuck und C. Schickentanz auf BMW. Ge- fahren wird auf der Grand-Prix-Strecke und Nordschleife, Kurslänge 25,378 km. Den Namen "Grüne Hölle" erhielt die Strecke von dem dreifachen Formel-1- Weltmeister Jackie Stewart. Mit bis zu 200.000 Besuchern zählt das 24h-Ren- nen zu den größten Motorsport-Events der Welt und wird zeitweise in bis zu 150 Länder übertragen. Die erfolgreichsten Fahrer sind Timo Bernhard, Pedro Lamy und Marcel Tiemann mit je fünf Gesamt-siegen. 1996 gewann mit Sabine Reck erstmals eine Frau ein 24h-Rennen.
F

Füllung
F5   Manuel  Reuter  (D)            2003
F

ll111Timo  Scheider  (D)
xcx
ll111Marcel  Tiemann  (D)
xcx
ll111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - OPC Team Phoenix
F
  Schuco 4881                                800 pcs.
F
F
Füllung
F6   Peter  Dumbreck  (GB)      2003
F

ll111Christian  Menzel  (D)
xcx
ll111Volker  Strycek  (D)
xcx
ll111Jeroen  Bleekemolen  (NL)
F
  Astra V8 Coupé - OPC Team Phoenix
F
  Schuco 4882                                800 pcs.
F
F
Füllung
F5   Manuel  Reuter  (D)            2003
F

ll111Timo  Scheider  (D)
xcx
ll111Marcel  Tiemann  (D)
xcx
ll111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - OPC Team Phoenix
F
  Schuco                       No. 340 / 1.000 pcs.
F
F
Historischer Sieg für Opel
F
Am 01.06.2003 fuhr zum ersten und bisher einzigen Mal ein Opel beim 24h- Klassiker in der Eifel als erstes Fahrzeug über die Ziellinie. Den Sieg nach 143 Runden und 3710,421 km holte das OPC Team Phoenix auf einem modifizierten DTM-Astra und verwies die Konkurrenz von Audi und Porsche auf die Plätze. Die beiden Werks-BMW M3 vergaben alle Siegchancen noch vor dem Start. Um die Ölleitungen vor Überhitzung zu schützen, kühlte man diese mit Trockeneis. Bei langsamer Fahrt in der Einführungsrunde froren die Leitungen jedoch ein. 2004 musste sich das Opel-Siegrteam des Vorjahres mit Rang 10 begnügen. 
F

Füllung
F94   Frank  Klaas  (D)               2003
F

l11111Bernd  Ostermann  (D)
xcx
lll1111Hans  Demant  (D)
xcx
lll1111Alain  Uyttenhoven  (B)
F
  Manta 400 - Team Hainbach Opel
F
  Spark MAB010              No. 235 / 250 pcs.
F
F
  Resultat 24h Nürburgring 2004
F
1.   BMW Motorsport (BMW M3 GTR)
2.   BMW Motorsport (BMW M3 GTR)
3.   Manthey Racing (Porsche 911 GT3)
4.   Infineon Abt Sportsline (Audi TT R)
5.   Falken Motorsports (Nissan Skyline)
6.   Recaro Raeder (Porsche 996 GT3)
7.   Otto/Weiss/Erkes/Zin. (Porsche 996)
8.  
Infineon Abt Sportsline (Audi TT R)
9.  
Wolf./Kiesch/Tisch./Tisch. (BMW M3)
10. OPC Team Phoenix (Opel Astra)
11. Scuderia Offenbach (Porsche 996)
12. Mühlner Motorsp. SPRL (Volvo S60)
13. Beil/Fischer/Spad./Hul. (Porsche 996)
14. Schl./Niedw./Jack./Mäder (Honda S)
15. Moore International (BMW M3 GTR)
30. Kissling Motorsport (Opel Astra)
F
Füllung
F1   Manuel  Reuter  (D)            2004
F

l111Timo  Scheider  (D)
xcx
l111Volker  Strycek  (D)
xcx
l111Marcel  Tiemann  (D)
F
  Astra V8 Coupé - OPC Team Phoenix
F
  Schuco 4879                                888 pcs.
F
F

Füllung
F120   Olaf  Beckmann  (D)    2009
F

ll111111Volker  Strycek  (D)
xcx
ll111111Peter  Hass  (D)
xcx
ll111111Ralf  Schall  (D)
F
  Manta B - Team Kissling Motorsport
F
  Minichamps 437094120            1.500 pcs.
F
F

Füllung
F141   Rene  Hiddel  (D)           2010
F

lll11111Sebastian  Amossé  (D)
xcx
lll11111Thierry  Kilchenmann  (CH)
xcx
lll11111Dennis  Rieger  (D)
F
  Astra OPC - Team OPC Race Camp
F
  Minichamps 437104141             1.010 pcs.
F
F

Füllung
F142   Hendrik  Scharf  (D)      2010
F

ll111111Jean-Marie  Rathje  (D)
xcx
ll111111Arne  Hoffmeister  (D)
xcx
ll111111Roger  Büeler  (CH)
F
  Astra OPC - Team OPC Race Camp
F
  Minichamps 437104142             1.010 pcs.
F
F

Füllung
F160   Olaf  Beckmann  (D)    2010
F

ll111111Volker  Strycek  (D)
xcx
ll111111Peter  Hass  (D)
xcx
ll111111Bernhard  Schmittner  (D)
F
  Manta B - Team Kissling Motorsport
F
  Minichamps 437104160            1.010 pcs.
F
F
Rennfahrer gesucht
F
Für das 24h-Rennen 2008 stellte Opel acht Fahrerplätze auf zwei Rennwagen bereit, um welche die Teilnehmer der TV-Sendung "Race Camp" kämpften. Die zweite Casting-Show folgte zwei Jahre später. Aus 22.500 Bewerbern wählte man 750 aus, die sich zahlreichen Tests und dem Ausscheidungsverfahren stell- ten. Sport 1 begleitete das Casting mit einem festen Sendeplatz im Programm. Die Gewinner strateten 2010 in zwei Teams auf OPC Astras der Klasse SP3T (siehe Modelle) und fuhren mit Gesamt- rang 19 (#142) und 22 (#141) starke Ergebnisse ein. In der Klassenwertung belegte man damit die Plätze 2 und 3.
F
Füllung
F140   Olaf  Beckmann  (D)      2013
F

ll111111Volker  Strycek  (D)
xcx
ll111111Peter  Hass  (D)
xcx
ll111111Jürgen  Schulten  (D)
F
  Manta B - Team Kissling Motorsport
F
  Minichamps 437134140                513 pcs.
F
F
  Resultat 24h Nürburgring 2013
F
1.   Black Falcon (Mercedes SLS AMG)
2.   BMW Sports Trophy Marc VDS (Z4)
3.   ROWE Racing (Mercedes SLS AMG)
4.   ROWE Racing (Mercedes SLS AMG)
5.   G-Drive Racing Phoenix (Audi R8)
6.   BMW Team Schubert (Z4 GT3)
7.   Manthey Racing (Porsche 911 GT3)
8.   Phoenix Racing (Audi R8 LMS ultra)
9.  
G-Drive Racing Phoenix (Audi R8)
10. Aston Martin Racing (Vantage GT3)

...
41. Raceunion Teichmann (Opel Astra)
47. Kissling Motorsport (Opel Astra)
48. Heckl./Gebh./Hum./Bohr (Opel Astra)
66. Lubner Motorsport (Opel Astra)
99. Kissling Motorsport (Opel Manta)





F

Füllung
F31   Jan  Hingst  (B)                  1973
F

ll1111Jim  Vermeulen  (NL)
xcx
ll1111Fred  Frankenhout  (NL)
F
  Commodore GS/E, Marlboro Racing Team
F
  Schuco 450277501                      500 pcs.
F
F
Füllung
F32   René  Tricot  (B)               1973
F

lll1111Jean-Louis  Haxhe  (NL)
xcx
F

F
  Commodore GS/E, Marabout Racing Team

F
  Schuco 2778                             2.000 pcs.
F
F

Füllung
F79   Loek  Vermeulen  (NL)     1973
F

lll1111Alois  Matthijssen  (NL)
xcx
F

F
  Manta A 1.9 SR, Dutch Marlboro Racing
F
  Schuco 450344500                      500 pcs.
F
F
Fassungslosigkeit und Trauer
F
Beim Rennen 1973 verloren drei Fahrer ihr Leben. Der mit einem BMW CSL vom Team Alpina in Führung liegende Hans- Peter Joisten drehte sich nach einer Überrundung ausgangs der Malmedy- Kurve und kam quer auf der Strecke zum Stehen. Alfa-Pilot Roger Dubos bremste zwar noch, krachte jedoch in die Fahrer- seite des BMW. Beide waren sofort tot. Im weiteren Verlauf des Rennens verlor der Italiener Massimo Larini die Kontrolle über seinen Alfa Romeo 2000 GTAm und flog über die Leitplanke in die Bäume. Auch er hatte keine Chance.
F
  Resultat 24h Spa 1973
F
1.   Quester / Hezemans (BMW CSL)
2.   Mass / Fitzpatrick (Ford Capri)
3.   Tricot / Haxhe (Opel Commodore)
4.   "Pedro" / Laurent (BMW Si)
5.   Wauters / Polak (Opel Commodore)
6.   Hingst / Vermeulen / Frank. (Opel)
7.   Beckers / Neve / Vermeulen (Opel)
8.   Goldstein / de Wael (Ford Capri)
9.   Andersson / Kottulinsky
(Toyota)
10. Imbert / Byttebier (Alfa Romeo)

11. Crabtree / Buncombe / Sanger (Chev.)
12. Dupré / Boucher (Audi 1000 Coupé)
13. Walton / Clarkson (Ford Capri)
14. Vermeulen / Matthijssen (Opel)

F

Füllung
F30   Michel  Delcourt  (B)      1991
F

l11111Wolfgang  Haugg  (D)
xcx
l11111Graham  Moore  (A)
F
  Omega 3000 24V, Team EMO Sport
F
  Minichamps 14030
F





F
1000 Kilometer zum Triumph
F
Das Bathurst 1000, "The Great Race", ist der jährliche stattfindende Höhepunkt des australischen Motorsports. Seit 1963 wird auf der Mount Panorama Rennstrecke (Länge 6,2 km) in Bathurst, New South Wales, rund 7 Stunden um den Sieg ge- fahren. Anfangs ein 500-Meilen-Rennen (ca. 800 km), geht es seit Einführung des metrischen Systems 1972 über 1000 km. Rekordsieger ist der neunfache Cham- pion Peter Brock, "King of the Mountain" genannt, der 2006 bei der Targa West Rally tödlich verunglückte.
F

Füllung
F7   James  Kaye  (GB)                1997
F

l111John  Cleland  (SCO)
F
  Vauxhall Vectra - Team Vauxhall Sport
F
  Onyx XT086
F
F

Füllung
F80   Greg  Murphy  (AUS)       1998
F

ll11111Russell  Ingall  (AUS)
F
  Holden Vectra - Team Vectra
F
  Onyx XTC99014      No. 1.580 / 2.000 pcs.
F





F

Füllung
F288   Volker  Strycek  (D)     1999
F
  Calibra V6 - Team OPC
F
  DMV-4-Stunden Rennen 10.04.99
F
  Minichamps 430994188
F
F
VLN - Racing auf der Nordschleife
F
Seit 1977 wird in der Langstreckenmei-sterschaft, die bis 2000 Langstrecken- pokal hieß, um Siege gefahren. Die zehn Saison-Rennen finden ausschließlich auf der Nürburgring-Nordschleife statt und gehen auf dem 24,433 Kilometer langen Kurs über vier bis sechs Stunden. Das Kürzel der Breitensport-Rennserie VLN steht für Veranstaltergemeinschaft Lang- streckenmeisterschaft Nürburgring und beschreibt die Organisatoren, verschie- dene Automobil- und Motorsportclubs.
F
  Champions auf Opel in der VLN
F
1977
...
1983
1990
1991
1993
1996
1997
2001
2003
2007
Ernst Thierfelder
...
Karl-Heinz Schäfer
H.-O. / J. Fritsche

H.-O. / J. Fritsche
H.-O. Fritsche / Senge
D. Adorf / T. Winkelhock
D. Adorf / H.-J. Bermes
K.-P. Thaler / H. Remmen

H.-O. / J. Fritsche
H.-O. / J. Fritsche / Wolf
Simca
...
Kadett

Kadett
Kadett
Astra
Astra
Astra
Astra
Corsa
Astra
F
Testeinsätze für das 24h-Rennen
F
Am 27.07.02 testete Opel erstmals für das 24h-Rennen auf dem Nürburgring das DTM Astra V8 Coupé. Volker Strycek steuerte den Boliden im Vitaphone-Look beim VLN Grenzlandrennen vier Runden über die Nordschleife. Ein weiterer Test erfolgte am 26.10.02 zum VLN-Saison-finale, bei dem Strycek mit Rang 4 knapp das Podium verpasste. Schuco produ-zierte die Modelle der zwei Rennwagen mit der Startnummer 103. Es folgte 2003 der Sieg beim 24h-Rennen.
F

Füllung
F103   Volker  Strycek  (D)      2002
F
  Astra V8 Coupé - Team Holzer
F
  RCM-DMV Grenzlandrennen 27.07.02
F
  Schuco 4883                             1.000 pcs.
F
F

Füllung
F103   Volker  Strycek  (D)      2002
F
  Astra V8 Coupé - Team Phoenix
F
  DMV-Münsterlandpokal 26.10.02
F
  Schuco 4880
F
F

Füllung
F678   Ralf  Schall  (D)             2004
F

lll111111Andreas  Schall  (D)
xcx
F

F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Schuco 4894                                888 pcs.
F
F

Füllung
F390   Ralf  Schall  (D)            2006
F

ll1111111Andreas  Schall  (D)
xcx
llll111111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Schuco                                         500 pcs.
F
F

Füllung
F440   Ralf  Schall  (D)             2007
F

ll1111111Andreas  Schall  (D)
xcx
llll111111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Schuco                                         500 pcs.
F

Füllung
F500   Ralf  Schall  (D)            2008
F

ll1111111Andreas  Schall  (D)
xcx
llll111111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Schuco 50489403                        500 pcs.
F
F
Vater und Sohn Schall
F
Andreas Schall fuhr in den 1970ern u. a. in der Deutschen Rennsport Meister-schaft und wurde 1988 als Solofahrer auf einem Ford Escort VLN-Vizemeister. Ab 1990 ging er gemeinsam mit Sohn Ralf in der VLN an den Start. Zur Saison 2004 stieg das Duo von einem DTM Mercedes 190 Evo II auf ein DTM Opel Astra V8 Coupé um. Vater und Sohn fuhren mit Unterstützung von Volker Strycek bis 2010 Opel. Die ewige VLN-Bestenliste der Klassensiege führt Ralf mit 81 ersten Plätzen an. Vater Schall folgt mit 80 Klassensiegen auf Rang 2 (Stand 2014).
F

Füllung
F744   Ralf  Schall  (D)              2009
F

ll111111Andreas  Schall  (D)
xcx
llll11111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Umbau CK MS Design       No. 11 / 99 pcs.
F
F
Füllung
F46   Olaf  Beckmann  (D)        2010
F

ll11111Peter  Hass  (D)
xcx
ll11111Bernhard  Schmittner  (D)
F
  Manta B - Team Kissling Motorsport
F
  Minichamps 437104046            1.010 pcs.
F
F

Füllung
F737   Ralf  Schall  (D)              2010
F

l1l11111Andreas  Schall  (D)
xcx
llll11111Volker  Strycek  (D)
F
  Astra V8 Coupé - Team Schall
F
  Schuco 450489404                      500 pcs.
F
F
Opel Astra OPC Cup in der VLN
F
Im Rahmen der VLN-Rennen wird der Opel Markenpokal "Astra OPC Cup" ausgefahren, für den die Piloten der einheitlichen Kundenfahrzeuge in einer seperaten Wertung um Meisterschafts-punkte kämpfen. Diese werden für Platzierungen von 1 (30 Punkte) bis 20 (1 Punkt) vergeben. Ebenso werden die schnellste Trainings- und Rennrunde mit je einem Zähler belohnt. Die 1280 kg schwere Cupversion des Astra OPC mit Sechsganggetriebe wird von einem 2 Liter 16V Vierzylinder-Turbomotor (320 PS) beschleunigt.